Home | News | Account | Impressum
Freitag, 05. März 2021
Siteupdate - single problems possible Seitenumstellung - vereinzelte Probleme möglich change this message

Login

Benutzername:

Passwort:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema LOKALSPORT

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Wagner holt DM-Silber

Geschrieben von y4u am Montag, 22. Februar 2021
LOKALSPORT LEICHTATHLETIK HDM: TopTeam Thüringen
 
Dortmund. (21.Feb.21/ tlv) Ein Feuerwerk der Superlative zündeten die Sprinter am ersten Tag der Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund: Sechs von acht Athleten steigerten ihre persönlichen Hallen-Bestleistungen. Und einer stellte den deutschen Hallenrekord von Julian Reus (TopTeam Thüringen) aus dem Jahr 2016 ein. Der Schnellste über 60 Meter war Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar), der im Endlauf eine Zeit von 6,52 Sekunden auf die Bahn trommelte. Dahinter jubelte ein junger Erfurter vom TopTeam Thüringen über eine neue Bestzeit und DM-Silber. Julian Wagner wiederholte seinen Vorjahreserfolg (DM-Silber) mit einer sensationell schnellen Zeit von 6,59 Sekunden, die natürlich persönliche Bestleistung für den 22-Jährigen bedeuteten. „Ich bin super happy mit der Platzierung und vor allem mit der Zeit. Ich hatte vorher ein paar Probleme im Hüftbeugerbereich, aber mein Team in Erfurt hat mich fit bekommen, dafür bin ich sehr dankbar. Wenn ich für die Hallen-Europameisterschaften nominiert werde, freue mich mich und möchte die Erfahrung mitnehmen. Ein konkretes Ziel setze ich mir nicht, möchte meine gute Form aber noch einmal unter Beweis stellen“, erklärte der Vizemeister nach seinem Rennen gegenüber leichtathletik.de. Schon im Vorlauf sendete der Erfurter mit schnellen 6,62 Sekunden ein Zeichen an die starke Konkurrenz und blieb abermals unter dem geforderten Richtwert für die Hallen-EM in Torun (Polen) Anfang März. Nur Kevin Kranz war mit 6,55 Sekunden in der Gesamtwertung aller Vorläufe der Schnellste. Der zweite Thüringer Sprinter, Luis Brandner (TopTeam Thüringen), dürfte mit seinem Comeback und Saisoneinstieg durchaus zufrieden sein. Der 20-Jährige kam in seinem Vorlauf mit 6,80 Sekunden auf Rang fünf. Für Martin Grau war am zweiten Tag der deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund erneut eine Medaille über 3000 Meter zum Greifen nah. Wenige Meter vor dem Ziel wurde der 28-Jährige noch von Nils Voigt abgefangen und landete auf dem unglücklichen vierten Platz. „Es war kurz nach dem Rennen schon enttäuscht. Ein vierter Platz ist immer enttäuschend“, sagte Heimtrainer Enrico Aßmus. Der Hindernis-Spezialist hielt sich an die Vorgaben seines Trainers und hielt sich zu Beginn des Rennens aus der Tempoarbeit heraus. Er ordnete sich zunächst auf einen der hinteren Plätze ein. Nach den ersten fünf Runden schob er sich dann auf den dritten Platz nach vorne. „Wir haben dann verabredet, dass er die letzten 1000 Meter aktiver gestaltet. 2:30 Minuten waren dafür okay“, schätzte Enrico Aßmus ein. Auf der letzten Runde zündete Lokalmatador Mohamed Mohumed den Turbo und enteilte dem Feld. Dahinter kämpften augenscheinlich Marcel Fehr (LG Filstal) und Martin Grau (TopTeam Thüringen) um die Medaillen. Die Bronzemedaille war für den Thüringer zum Greifen nah. Auf den letzten Metern mogelte sich Nils Voigt (TV Wattenscheid 01) noch an ihm vorbei und verdrängte ihn in 8:12,66 Minuten auf den vierten Platz. Ärgerlich. Es war auch nicht das erhoffte schnelle Rennen wie im Vorjahr in Leipzig. „Ein schnelles Rennen hätte uns heute besser zu Gesicht gestanden. Ihm liegen schnelle Rennen mehr wie in Leipzig, wo es deutlich unter acht Minuten ging. Das war heute keine schlechte Leistung“, beurteilte Enrico Aßmus den Auftritt. Überbewerten sollte man diesen nicht. „Grundsätzlich ist das Trainingssystem auf den Sommer ausgerichtet. Das war eine Stippvisite, die man entsprechend einordnen muss. Wir sind trotzdem auf einem guten Weg in Richtung Sommer. Dementsprechend ordnen wir das Ergebnis so ein“, sagte Enrico Aßmuß abschließend.
 
60m/ml/Finale:
1. Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) 6.52s; 2. Julian Wagner (LC TopTeam Thüringen)6.59s; 3. Michael Pohl (Sprintteam Wetzlar) 6.60s. 3000m/ml:1. Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund) 8:10.05min; 2. Marcel Fehr (LG Filstal) 8:10.59min; 3. Nils Voigt (TV Wattenscheid) 8:12.46min; 4. Martin Grau (LC TopTeam Thüringen) 8:12.66min.

 Video Sprintfinale mit Julian Wagner bei leichtathletik.de

21.Feb.21 / tlv - Foto: Trautvetter (Archiv)

Wagner holt DM-Silber

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.