Home | News | Account | Impressum
Samstag, 13. Juli 2024
Siteupdate - single problems possible Seitenumstellung - vereinzelte Probleme möglich change this message

Login

Benutzername:

Passwort:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema LOKALSPORT

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Silber für Schumann

Geschrieben von y4u am Montag, 08. Juli 2024
LOKALSPORT
LEICHTATHLETIK DM/U23: Erfurter LAC
 

Mönchengladbach. (07.Jul.24/ sam) Bei den Deutschen Meisterschaften der U23 und U18 in Mönchengladbach holten Erfurter Athleten Edelmetall. Souverän hatte Andor Rik Schumann vom Erfurter LAC das Finalticket über 800 Meter gelöst. Er kam in 1:57,55 Minuten ins Ziel und untermauerte seine Medaillenambitionen. Etwas Pech hatte Vereinskamerad Ben Arthur Burkhardt, er wollte seine starke Saison ebenfalls mit dem Finalticket krönen, verpasste den Einzug ins Finale nur denkbar knapp um acht Hundertstelsekunden. Er wurde in seinem Vorlauf mit 2:00,31 Minuten Vierter. Im Endlauf wurde ein spannender Dreikampf mit Piet Hoyer (LG Offenburg), Jan Emanuel Merheim (TuS Köln rrh.) und dem Erfurter erwartet. Für das Tempo auf der ersten Runde sorgte Andor Rik Schumann, der sich an der Spitze zeigte und das Feld in die zweite Runde führte. Das Tempo wurde etwas flotter, Piet Hoyer übernahm die Spitzenposition. Aber ein Andor Rik Schumann ließ sich nicht so leicht abschütteln und blieb ihm dicht auf den Fersen. Erst auf den letzten 100 Metern zog Piet Hoyer das Tempo nochmals an und holte sich den Meistertitel. Andor Rik Schumann wurde in 1:53,27 Minuten Zweiter. Die Hochspringer Finn Friedrich (WSSV Suhl 1990) und Cedric Spieß (Erfurter LAC) durften sich über Silber und Bronze in der U23 freuen. Nach einer Verletzung, Finn Friedrich zog sich diese bei den Landesmeisterschaften in Gotha zu, war eine Prognose bei ihm schwierig. Sein Trainer Rico May sprach von einer „Wundertüte“. Dass was er dann zu sehen bekam, sollte ihn durchaus zufrieden stimmen. Finn Friedrich leistete sich lediglich bei 1,95 Meter einen Fehlversuch, ansonsten meisterte er alle Höhen bis 2,04 Meter im ersten Versuch. Diese Höhe reichte für Silber. Der Erfurter Cedric Spieß meisterte 2,00 Meter und auch die Höhen zuvor ohne Fehlversuche.

07.Jul.24 / sam - Foto: Trautvetter (Archiv)

Silber für Schumann

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.