Home | News | Account | Impressum
Dienstag, 21. August 2018
Siteupdate - single problems possible Seitenumstellung - vereinzelte Probleme möglich change this message

Login

Benutzername:

Passwort:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema VOLLEYBALL

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Nicht zum Narren machen lassen

Geschrieben von y4u am Freitag, 09. Februar 2018
VOLLEYBALL VOLLEYBALL BUNDESLIGA: SW Erfurt Volleyteam
 

Erfurt. (09.Feb.18/ Stephan Siegl) Am Freitag macht sich Schwarz-Weiß Erfurt auf den Weg in die Karnevalshochburg Aachen. Der Grund der Reise an die belgisch-holländische Grenze ist allerdings nicht die "fünfte Jahreszeit", sondern rein sportlicher Natur. Am Samstagabend um 18 Uhr haben die Erfurterinnen ihren Auftritt bei den "Ladies in Black" und wollen sich dort nicht zum Narren machen lassen. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit für die Mannschaft von Trainerin Saskia van Hintum. Deutlich mit 3:0 gewannen sie in der Thüringer Landeshauptstadt und haben es sich in der Tabelle auf Platz fünf gemütlich gemacht. Hinter dem enteilten Spitzentrio wetteifern die Ladies mit Wiesbaden und Münster um den für die Play-offs wichtigen vierten Rang. In der stimmungsvollsten Volleyballhalle Deutschlands, die sie zu einer Festung gemacht haben, sind sie am Samstag erneut klar favorisiert. Doch beim sportlichen und am Samstag sicherlich auch närrischen Treiben an der Neuköllner Straße wollen die SWE-Damen nicht Spalier stehen. „Einen Drei-Punkte-Sieg darf man von uns bei dieser heimstarken Mannschaft sicher nicht erwarten. Aber wir werden alles versuchen und mutig und mit viel Risiko ins Spiel gehen“, lautet die Marschroute von Erfurts Trainer Jonas Kronseder. Richtig so, denn zu verlieren haben die Gäste nichts. Mit einer ängstlichen Vorstellung, gibt es in der 1. Bundesliga eh nichts zu gewinnen. Im Erfurter Lazarett geben sich die Spielerinnen derweil die Klinke in die Hand. Nachdem Erika Mercado, Emily Thater und Annalena Grätz am vergangenen Wochenende mit Einschränkungen wieder aufs Spielfeld zurückkehrten, zog in dieser Woche Friederike Brabetz nach. Hierfür fallen in Aachen Wivian Gadelha de Souza (krankheitsbedingt) und Michaela Wessely (verletzungsbedingt) aus. Erstmalig steht dafür Antonia Greskamp im Bundesliga-Aufgebot. Das mittlerweile dritte Erfurter Eigengewächs im Aufgebot, sonst erste Zuspielerin im Regionalligateam, das am Freitag seinen 18. Geburtstag begeht (fürs Feiern ist ja keine Zeit), steht als Backup für Bailey Nichol parat. Vielleicht gibt’s vom Trainer auch ein kleines Geburtstagsgeschenk!?

swe-volley-team


09.Feb.18 / Stephan Siegl - Foto: Trautvetter (Archiv)

Nicht zum Narren machen lassen

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.