Home | News | Account | Impressum
Freitag, 25. September 2020
Siteupdate - single problems possible Seitenumstellung - vereinzelte Probleme möglich change this message

Login

Benutzername:

Passwort:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema HANDBALL

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Mit Notaufgebot ins Viertelfinale

Geschrieben von y4u am Sonntag, 15. Februar 2009
HANDBALL

CHALLENGE-CUP: Thüringer HC – O.F.N. Ionias Athen  31:29 
 
Foto: y4uBad Langensalza. (14.Feb.09/ Marco Welsch) Der Thüringer HC steht im Viertelfinale um den EHF-Challenge-Cup. Mit 31:29 gewannen die Thüringerinnen gegen O.F.N. Ionias Athen auch das Rückspiel, obwohl sechs Spielerinnen ausfielen und ersetzt werden mussten. Noch nie standen die personellen Vorzeichen vor einem Pflichtspiel beim Thüringer HC so schlecht. Mit Katarina Bralo, Nadine Härdter, Marielle Bohm, Martina Knytlovà, Lucie Fabíkovà und Petra Starcek musste Dago Leukefeld fast komplett auf seine Startformation verzichten. Dafür kam Sylvia Harlander, Nadja Bolze und Lisa Friedrich ins Team. Die Gäste aus Griechenland wollten mit aller Macht die Überraschung schaffen und lagen in der ersten Hälfte ständig in Führung. Dem Thüringer HC gelang immer wieder der Ausgleich, aber man merkte, dass die Mannschaft in dieser Besetzung nicht eingespielt war. So waren es hauptsächlich Einzelaktionen oder Gegenstöße, die zu Treffern führten. In der 28. Minute gelang Julia Jurack erstmals die Führung für den THC, welche die Einheimischen durch ein fulminantes Billardtor von Lisa Friedrich mit in die Kabinen nahmen. Nach dem Wechsel gab es schnelle Tore für den Thüringer HC und die Führung konnte auf vier Treffer ausgebaut werden. Doch die Gäste aus Griechenland kämpften sich wieder heran, glichen zum 21:21 aus und witterten Morgenluft. Der Gastgeber konnte kämpferisch überzeugen und legte wieder vor. Christine Dangel, die aus einem Zweikampf in der ersten Hälfte eine Riesenbeule davontrug verwandelte die fälligen Strafwürfe sicher. Alexandra Uhlig, die wegen Nasenblutens mehrere Minuten pausieren musste, zog energisch an den Ketten. Mit einigen gelungenen Offensivaktionen konnte Daniela Noveska Akzente setzen. Die Spielerinnen von Ionias Athen blieben immer in Schlagdistanz. 150 Sekunden vor Ende gingen die Gäste in eine Manndeckung über und kämpften sich noch einmal auf einen Treffer heran. Doch Daniela Noveska konnte die letzten Zweifel ans Weiterkommen ausräumen und Nadja Bolze setzte mit dem 60. Treffer des Spiels den Schlusspunkt. „Athen hat uns heute alles abverlangt. Auch unsere Führungen haben keine Ruhe und Sicherheit ins Spiel gebracht. Aber der Wille eine Runde weiter zu kommen war bei allen Spielerinnen im Team spürbar. Ein Riesenkompliment geht an alle Spielerinnen. Wir konnten ein paar Spielerinnen schonen, denn uns erwartet nächste Woche ein schweres und wichtiges Bundesliga-Spiel in Nürnberg. Am Dienstag wünschen wir uns bei der Auslosung ein attraktives Los. Nur ein Deutsch-Deutsches Duell mit Blomberg sollte es nicht geben“ erklärte THC-Coach Dago Leukefeld nach dem Spiel. Am Dienstag, um 11 Uhr, ist die Auslosung für das Viertelfinale in Wien. Im Lostopf sind Vrnjacka Banja (Serbien), Handball Cercle Nimes (Frankreich), RK Olimpija Ljubljana (Slowenien) und ProVital Blomberg-Lippe. Noch nicht entschieden sind die Begegnungen zwischen Gil Eanes (Portugal) und ZRK Trogir (Kroatien), Cercle Dijon Bourgogne (Frankreich) und ZRK Knajz Milos (Kroatien) und Izmir BSB SK (Türkei) und dem HC Smart (Ukraine).
 
Halbzeit: 16:15.

Zuschauer: 800.

Siebenmeter: THC 2/2, Athen 2/1.

Zeitstrafen: THC 3, Athen 3.

Thüringer HC: Schanze, Harlander – Härdter, Jurack (4), Atanasoska (4), Knytlova, Friedrich (1), Minevskaja (3), Uhlig (5), Noveska (7), Dangel (3/2), Fabikova, Starcek, Bolze (4).

Ionias Athen: Tzaferi, Ignatova – Osman (2), Mavrogeorgi (1), Lafara (2), Papanikolaou (2), Ellina (2), Botsman (13/1), Potari (3), Sizinou (4).


14.Feb.09 / Marco Welsch

Mit Notaufgebot ins Viertelfinale

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.