Home | News | Account | Impressum
Donnerstag, 29. Februar 2024
Siteupdate - single problems possible Seitenumstellung - vereinzelte Probleme möglich change this message

Login

Benutzername:

Passwort:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema HANDBALL

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Gruppensieg sichern

Geschrieben von y4u am Donnerstag, 08. Februar 2024
HANDBALL
HANDBALL EHF/EL: Thüringer HC
 
Erfurt. (08.Feb.24/ HaJo Steinbach) Am vorletzten Spieltag in der Gruppenphase der EHF European League fällt in der Gruppe B eine Vorentscheidung über den Gruppensieg. Am Samstag in Buzau (die heimische Halle von Braila ist nicht international tauglich) trifft der Thüringer HC als ungeschlagener Tabellenführer der Gruppe B auf den Verfolger H. C. Dunarea Braila, der das Hinspiel gegen den THC in Bad Langensalza mit 28:32 verloren hat. Der direkte Vergleich in beiden Spielen entscheidet bei Punktgleichheit darüber, wer am Ende Gruppensieger wird. Die Rumäninnen liegen nach einer Erfolgsserie in der heimischen Liga Nationala gegenwärtig auf Rang vier. Zuletzt wurde der Tabellennachbar SCM Craiova mit 26:20 geschlagen. Nach dem Hinspiel beim THC hat Braila drei Spiele in Folge am 12-15.Spieltag in der rumänischen Liga gewonnen. Damit liegen sie nur zwei Punkte hinter dem Tabellenzweiten und EHF Champions League Teilnehmer Rapid Bukarest und dem drittplatzierten, ebenfalls schon für das Viertelfinale der European League qualifizierten Klub von CS Gloria 2018 Bistrita Nasaud. Das allein zeigt deutlich an, welches Potenzial in dem mit internationalen Handballerinnen bestückten Kader steckt. Im Hinspiel hat der rumänische Klub in der Crunchtime eine bessere Ausgangslage für den THC durch zwei Treffer vor der Schlusssirene noch verhindert. In Buzau, etwa hundert Kilometer westlich von Braila in der Walachei gelegen, wartet auf den THC eine sehr schwere Auswärtsaufgabe. Nach dem kräftezehrenden Mittwochspiel in der HBF gegen die HSG Bensheim/Auerbach gibt es am Freitag eine lange Auswärtsfahrt nach Rumänien. Es wird vieles davon abhängen, wie die THC-Frauen es athletisch verkraften, so eine wahrhaftige "Ochsentour" zu meistern. Braila hat da schon im Heimspiel Vorteile, zumal sie ihr letztes Ligaspiel am 29. Januar hatten und erst wieder am 14. Februar in den Ligabetrieb zurückkehren. Dunarea Braila ist eine Mannschaft mit vielen internationalen Gesichtern und Spitzenspielerinnen aus europäischen Nationalmannschaften. Von den Torhütern gehört Kira Trusova zum Team Russland und Elena Serban zur Nationalmannschaft Rumäniens. Mit etwa 30 % gehaltener Bälle zeichneten sich beide Torhüterinnen in der Salza-Halle im Hinspiel aus. Eine zentrale Rolle im Team spielt die ehemalige THC-Spielerin Meike Schmelzer auf der Kreisposition. In Langensalza spielte sich vor allem die im rechten Rückraum agierende spanische Nationalspielerin Mireya Gonzalez Alvarez, die bisher 34 Tore im Wettbewerb warf, in den Fokus. Ebenso torgefährlich zeigten sich die Brasilianerin Jessica Quintino Ribeiro (bisher 20 / davon fünf Tore gegen den THC) und die erfahrene serbische Nationalspielerin Kristina Liscevic (30, davon vier Tore gegen den THC). Weitere rumänische Auswahlspielerinnen sind: Linksaußen Corina Lupei, Spielmacherin Andreea Cristina Popa, im linken Rückraum Alexandra Severin. Viel internationale Erfahrung bringt die ehemalige National-Rechtsaußen Aneta Udristioiu ein. Damit nicht genug, allein vier brasilianische Handballerinnen gehören zum Kader, die ehemals für Odense Handbold spielten. Weitere internationale Spielerinnen sind die serbische Rückraumrechte Jelena Zirkovic und vor  allem die ehemalige kroatische Kreisläuferin Katarina Jezic. Insgesamt ein namhafter, international erfahrener und spielstarker Kader, wohl die am besten besetzte Mannschaft in der Gruppe B. Trainiert wird die Mannschaft vom 52-jährigen dänischen Cheftrainer Jan-Leslie Lund. Dunarea Braila ist in Runde eins mit einem überzeugenden 27:21-Heimsieg gegen den Gruppengegner Chambray Touraine gestartet. Es ist ihnen zuzutrauen, das Rückspiel in Tours für sich zu entscheiden. Sollte allerdings der THC gegen Braila gewinnen, hätten die Französinnen noch eine Minimalchance für das Viertelfinale, wenn sie im Heimspiel das rumänische Team mit sieben Toren schlagen würden. Auch das ist alles nur Mathematik, Wenn und Aber. Der THC tut gut daran, auf sich zu schauen, um in Rumänien ein überraschendes Resultat zu erzielen. Dunarea Braila ist eine Mannschaft mit vielen internationalen Gesichtern und Spitzenspielerinnen aus europäischen Nationalmannschaften. Von den Torhütern gehört Kira Trusova zum Team Russland und Elena Serban zur Nationalmannschaft Rumäniens. Mit etwa dreißig Prozent gehaltener Bälle zeichneten sich beide Torhüterinnen in der Salza-Halle im Hinspiel aus. Eine zentrale Rolle im Team spielt die ehemalige THC-Spielerin Meike Schmelzer auf der Kreisposition. In Langensalza spielte sich vor allem die im rechten Rückraum agierende spanische Nationalspielerin Mireya Gonzalez Alvarez, die bisher 34 Tore im Wettbewerb warf, in den Fokus. Ebenso torgefährlich zeigten sich die Brasilianerin Jessica Quintino Ribeiro (bisher 20 / davon fünf Tore gegen den THC) und die erfahrene serbische Nationalspielerin Kristina Liscevic (30, davon vier Tore gegen den THC). Weitere rumänische Auswahlspielerinnen sind: Linksaußen Corina Lupei, Spielmacherin Andreea Cristina Popa, im linken Rückraum Alexandra Severin. Viel internationale Erfahrung bringt die ehemalige National-Rechtsaußen Aneta Udristioiu ein. Damit nicht genug, allein vier brasilianische Handballerinnen gehören zum Kader, die ehemals für Odense Handbold spielten. Weitere internationale Spielerinnen sind die serbische Rückraumrechte Jelena Zirkovic und vor  allem die ehemalige kroatische Kreisläuferin Katarina Jezic. Insgesamt ein namhafter, international erfahrener und spielstarker Kader, wohl die am besten besetzte Mannschaft in der Gruppe B. Trainiert wird die Mannschaft vom 52-jährigen dänischen Cheftrainer Jan-Leslie Lund. Bis auf Sarah Rönningen waren zuletzt wieder alle THC Spielerinnen auf der Platte und werden wohl am Freitagmorgen die lange Reise nach Rumänien antreten.

08.Feb.24 / HaJo Steinbach

Gruppensieg sichern

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.