Home | News | Account | Impressum
Sonntag, 29. November 2020
Siteupdate - single problems possible Seitenumstellung - vereinzelte Probleme möglich change this message

Login

Benutzername:

Passwort:

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema HANDBALL

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Blatt noch gewendet

Geschrieben von y4u am Samstag, 21. November 2020
HANDBALL HANDBALL EHF-EL: HSG Blomberg-Lippe – Thüringer HC  20:30
 

Blomberg. (21.Nov.20/ Bernd Hohnstein/ Andreas Hofmann) Die Revanche ist geglückt. Der Thüringer HC gewann mit 30:20 das Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde gegen die HSG Blomberg-Lippe. Damit zieht der THC in die Gruppenphase der EHF European League ein. Mit hohem Tempo zu Beginn der zweiten Halbzeit legten die Gäste den Grundstein für das Weiterkommen im internationalen Wettbewerb. Damit ist das erste Saisonziel für die Thüringerinnen erreicht. Mit sieben Toren erzielte Nele Franz die meisten Treffer für die HSG. Erfolgreichste Werferin aufseiten des THC war Nina Neidhart mit acht Toren. Nach der 27:31-Niederlage in eigener Halle stand der Thüringer HC unter Zugzwang. Um in die Gruppenphase der EHF European League einzuziehen, musste ein Sieg mit mindestens fünf Toren mehr gegen die HSG Blomberg-Lippe her. Sehr schwer, aber nicht unmöglich motivierte sich das Team von Herbert Müller. Die Begegnung begann ausgeglichen, dem 1:0 der HSG folgte der schnelle Ausgleich der Gäste. Blomberg gelang es, sich zwei Tore abzusetzen- 4:2. Diese Führung glich Josefine Huber mit ihrem Treffer zum 4:4 aus. Von nun an blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. Immer wieder wechselte die Führung und so stand es nach fünfzehn Minuten 8:8. In der 22.Minute netzte Ina Großmann nach Tempogegenstoß zur Zweitoreführung der Gäste ein (9:11). Petra Blazek kam sechs Minuten vor der Pause ins THC-Tor und sah sich Nele Franz beim Strafwurf gegenüber. Dem Treffer folgte die sofortige Antwort von Lydia Jakubisova und blieb der THC drei Tore vorn (10:13). Marie Skurtveit Davidsen verteidigte mit tollen Paraden den Vorsprung und so konnte der THC in der 26. Minute eine 10:14-Führung erzielen. Laura Rüffieux marschierte knapp zwei Minuten vor der Halbzeit allein durch die THC-Abwehr und verkürzte zum 12:14. Ina Großmann kassierte für ihr Eingreifen die Zeitstrafe. Herbert Müller reagierte und zog in der 29.Minute die grüne Karte. Beide Teams gingen in die Schlussminute der ersten Halbzeit mit einer Spielerin weniger, Kamila Kordovska musste auf die Bank. Steffen Birkner nahm sechs Sekunden vor Ablauf der ersten Spielhälfte seine Auszeit, ein Tor wäre in der Zeit noch möglich. Einen Freiwurf holte die HSG mit dem Abpfiff noch heraus, der Ball ging über das Tor und mit 12:15 ging es in die Kabinen. Noch dreißig Minuten hatte der THC Zeit, die Führung auszubauen. Nach Zuspiel von Marketa Jerabkova netzte Lydia Jakubisova gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zum 12:16 ein. Mit einer guten Abwehraktion verhinderte der THC den Anschlusstreffer. Kerstin Kündig legte nach 12:17, da war erstmals die Fünftoreführung geschafft. Jetzt war der THC gefordert, konzentriert die Partie zu führen und den Vorsprung zu verteidigen. Die THC-Damen bauten die Führung zum 12:19 aus. Steffen Birkner nahm die Auszeit. Trotz Unterzahl, Asli Iskit saß eine Zeitstrafe ab, netzte Kerstin Kündig zur 20:12-Führung der Gäste ein. Blomberg kam unter Zugzwang und produzierte im Abschluss mehr Fehler, die vom THC bestraft wurden. Zudem funktionierte das Spiel mit der siebten Feldspielerin. Beim Stand von 12:22 in der 39.Minute führte der Thüringer HC erstmals mit zehn Toren. Die Abwehr zeigte sich deutlich verbessert, was es Marie Skurtveit Davidsen im Tor leichter machte, die Würfe auf ihr Gehäuse zu parieren. Noch knapp fünfzehn Minuten waren zu spielen, der THC führte nun deutlich mit 24:13, als Marketa Jerabkova zum zweiten Mal auf der Bank Platz nehmen musste. Das Überzahlspiel verwertete die HSG zum 14:24. In die letzten zehn Minuten ging der THC mit einer deutlichen 27:16 Führung. Von der Strafwurflinie vergab Marketa Jerabkova und scheiterte an Marie Andresen. Noch einmal bat Steffen Birkner seine Damen zum Gespräch. Nur drei Minuten später rief auch Herbert Müller bereits lächelnd seine Mannschaft an die Außenlinie. Die Gastgeberinnen zeigten Moral, trotz sich andeutender Niederlage kämpften sie bis zum Ende und verkürzten noch mal auf 19:28. Mit hohem Tempo und deutlichem Druck auf die HSG gewann der Thüringer HC mit 30:20. Damit revanchierte sich die Mannschaft für die Niederlage in eigener Halle und zieht verdient in die Hauptrunde ein.
 
Halbzeit:
12:15.

Schiedsrichter: Andreas Capoccia (SUI), Beat Jucker (SUI).
Zuschauer:
keine (Sporthalle an der Ulmenallee).
Siebenmeter:
HSG 3/3, THC 1/2.
Zeitstrafen:
HSG 2, THC 6.
Thüringer HC:
Davidsen, Blazek – Ferreira Lopes, Ekenman Fernis, Scheffknecht 1, Iskit 3, Schlegel, Großmann 1, Rühl, Kündig 4, Jakubisova 4, Huhnstock, Neidhardt 8, Jerabkova 6/1, Huber 3.
Blomberg-Lippe:
Andresen, Veith – Rüffieux 1, Kynast 4, Jongenelen, Bormann-Rajes 1, Wenzel, Kordovska, Agwunedu 1, Reiche, van Wingerden, Franz 7/3, Hartstock, Michalczik 5, Murer, Schoenacker 1

thueringer-hc

 


21.Nov.20 / Bernd Hohnstein / Andreas Hofmann - Foto: Trautvetter (Archiv)

Blatt noch gewendet

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.